Denkanstösse

KI und Roboter in der Altenpflege – ein Thema für die senior GLP?

Im Juni ging eine Meldung durch die Medien, dass eine KI bei Google aus Sicht des verantwortlichen Ingenieurs ‘echtes’ Selbstbewusstsein entwickelt hat.

In Japan und in Deutschland werden bereits häufig Roboter zur Pflege von alten Menschen verwendet. Sollten diese Roboter in der Zukunft Bewusstsein entwickeln, stellen sich viele ethische, wissenschaftliche und soziologische Fragen, die wir in unserem Artikel aufzeigen.

Die Stimme der Seniorinnen und Senioren im Kanton Zürich

Der Zürcher Rentnerverband ZRV hat ein neues Magazin mit dem Namen «Wir Senior:innen» geschaffen; soeben ist die zweite Nummer erschienen. Unser Co-Präsident Peter C. Meyer ist Mitglied der Redaktion dieses Magazins. Als Kollektivmitglied des ZRV erhalten wir für unsere Website eine pdf-Fassung von «Wir Senior:innen». Wir wünschen viel Vergnügen und Interesse beim Lesen.

Wir Senior.innen N°1

Thema: Top Five der Alterspflege, Rebekka Gemperle

Man lernt nie aus – wann lernt das die Politik endlich?

In der sich wandelnden Arbeitswelt wird lebenslanges Lernen immer wichtiger. Die Rahmenbedingungen in der Schweiz sind jedoch ungenügend.

von Peter C. Meyer

 

 

 

 

Altersdiskriminierung Arbeitsmarkt

Welches sind die Gründe für den erschwerten Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und welche Massnahmen stehen für eine Verbesserung der Situationen zur Verfügung? 

 

 

 

 

Ältere Menschen befürworten ökologische Vorlagen

Oft wird den Alten vorgeworfen, sie schauen nur für sich. Die hohe Zustimmung der 65+Personen für die ökologischen Abstimmungsvorlagen zeigt (Artikel im Tagesanzeiger vom 15.6.2021): Das Gegenteil ist der Fall. Wie die meisten älteren Menschen engagieren wir uns von der senior GLP für eine gute Zukunft unserer Kinder, Enkel und aller Nachkommen. Es gibt sie noch: die Weisheit und die Verantwortung älterer Menschen!

Alter ist keine Krankheit

Vorschlag der senior GLP zur Änderung der BAG-Richtlinien betreffend Corona-Virus

Viele 65-75-jährige Menschen haben keine Vorerkrankungen, die ein Covid-19 Risiko darstellen. Für die betroffenen gesunden Alten ist es diskriminierend, wenn sie vom Bundesrat als Risiko bezeichnet werden und nicht Kinderhüten, Einkaufen und den öffentlichen Verkehr benützen sollen. Die senior GLP bittet den Bundesrat um eine differenziertere Definition der Risikogruppen und schlägt einen «Covid-19-Risiko-Check-up» vor, mit dem in Arztpraxen das Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung abgeklärt werden kann.

Das Alter allein darf kein Kriterium sein, um Risikogruppen zu definieren

Mit fast drei Monaten Verspätung greift nun auch die NZZ die Forderung der seniorGLP auf, dass Alter alleine kein Kriterium für die Definition von Risikogruppen sein darf. Wir freuen uns, dass der Alterssoziologe F. Höpfliger zu genau den gleichen Schlussfolgerungen und Forderungen kommt, wie die seniorGLP sie Ende April in ihrem Brief an Bundesrat Berset.  Schade, dass die die NZZ unsere diesbezügliche Pressemitteilung von Anfangs Mai nicht aufgegriffen hat, dann würde sie etwas weniger schwerfällig wirken!

 

 

 

Forever Young

AUSSTELLUNG in BERN - Verlängert bis Mai 2022 
Wir alle tun es täglich. Und immer länger. Wir altern.
Doch wie halten wir es eigentlich mit dem Älterwerden? 
Welche Hoffnungen und Ängste verbinden wir mit dem Alter(n)? 
Wollen wir für immer jung bleiben? Oder ewig leben? 
 

 

 

 

Altersmedizinerin Bischoff

Eine Greencard für Senioren

In dieser lesenswerten Reportage der NZZ über Covid-19-Risikogruppen kommt unter anderem Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Altersmedizin an der Universität Zürich, zur Wort und schlägt vor, dass sich ältere Menschen beim Hausarzt ein Risikoprofil erstellen lassen könnten. Genau das haben wir von der senior GLP schon Ende April vorgeschlagen.

Risiko 65

Herbert Ammann, welcher 2019 auf unserer NR-Liste kandidierte, hat sich interessante Gedanken zum Risiko 65+, aber auch generell zu einigen durch die Corona-Krise aufgeworfenen politischen Themen gemacht.

 

 

 

Risiko 65

Wir wollen mit unserer Plattform Denkanstösse, zu Diskussionen über für uns relevante Themen anregen. Unser Vorstandsmitglied Stephan Rothmund ist nicht gleicher Meinung wie Herbert Ammann. 

Hermann Hesse

Hermann Hesse, der selbst ziemlich alt geworden ist, hat sich interessante Gedanken zum Alter gemacht!          

Er sieht das Alter als eine Vorbereitungsphase auf den Tod, welche gerade durch die Akzeptanz des Todes und der Altersgebresten eine neue, tiefere Sicht auf das Leben und die Welt ermöglicht. Gerade in Zeiten von Corona sehr hörenswert!

Ludwig Hasler

Der Titel des Gastbeitrages von Ludwig Hasler in der Sonntagszeitung vom 4.4.2020 ist für gewisse Jahrgänge nicht gerade schmeichelnd: «Das Risiko sind wir: die Alten».

Hasler betont jedoch dabei, dass es bei den gefährdeten Alten in Zeiten des Corona-Virus eher darum geht, die Gesellschaft vor einem Schlamassel mit Risikopatienten zu verschonen. Betonen möchte Hasler auch, dass der Staat das Leben fast aller andern nicht einfach stilllegen kann, bloss damit vereinzelte alte Menschen ein paar Monate länger leben könnten.