Das Alter allein darf kein Kriterium sein, um Risikogruppen zu definieren

Mit fast drei Monaten Verspätung greift nun auch die NZZ die Forderung der seniorGLP auf, dass Alter alleine kein Kriterium für die Definition von Risikogruppen sein darf. Wir freuen uns, dass der Alterssoziologe F. Höpfliger zu genau den gleichen Schlussfolgerungen und Forderungen kommt, wie die seniorGLP sie Ende April in ihrem Brief an Bundesrat Berset.  Schade, dass die die NZZ unsere diesbezügliche Pressemitteilung von Anfangs Mai nicht aufgegriffen hat, dann würde sie etwas weniger schwerfällig wirken!

 

 

 

Risiko 65

Herbert Ammann, welcher 2019 auf unserer NR-Liste kandidierte, hat sich interessante Gedanken zum Risiko 65+, aber auch generell zu einigen durch die Corona-Krise aufgeworfenen politischen Themen gemacht.

 

 

 

Risiko 65

Wir wollen mit unserer Plattform Denkanstösse, zu Diskussionen über für uns relevante Themen anregen. Unser Vorstandsmitglied Stephan Rothmund ist bezüglich zwei Aspekten nicht gleicher Meinung wie Herbert Ammann. 

Hermann Hesse

Hermann Hesse, der selbst ziemlich alt geworden ist, hat sich interessante Gedanken zum Alter gemacht!          

Er sieht das Alter als eine Vorbereitungsphase auf den Tod, welche gerade durch die Akzeptanz des Todes und der Altersgebresten eine neue, tiefere Sicht auf das Leben und die Welt ermöglicht. Gerade in Zeiten von Corona sehr hörenswert!

Ludwig Hasler

Der Titel des Gastbeitrages von Ludwig Hasler in der Sonntagszeitung vom 4.4.2020 ist für gewisse Jahrgänge nicht gerade schmeichelnd: «Das Risiko sind wir: die Alten».

Hasler betont jedoch dabei, dass es bei den gefährdeten Alten in Zeiten des Corona-Virus eher darum geht, die Gesellschaft vor einem Schlamassel mit Risikopatienten zu verschonen. Betonen möchte Hasler auch, dass der Staat das Leben fast aller andern nicht einfach stilllegen kann, bloss damit vereinzelte alte Menschen ein paar Monate länger leben könnten.